Skip to main content

Einzelansicht: Aktuelles des ADAC Nordbayern

Jubiläum für Clubmannschaft bei Six Days 1968

50 Jahre - genau so lange ist es her, dass die Clubmannschaft des ADAC Nordbayern zum ersten Mal Sieger im Wettbewerb der Clubmannschaften bei der Internationalen Sechstagefahrt im Enduro-Sport geworden ist.

 

Die Internationale Sechstagefahrt oder die „Six Days“ wie sie heutzutage oftmals genannt wird, gilt bei den Enduro-Fahren als die wichtigste Veranstaltung. Ausgeschrieben wird sie vom internationalen Motorradverband (FIM) und sie fand erstmals 1913 in England statt. Bei den Six Days handelt es sich um eine Mannschaftsmeisterschaft, bei der verschiedene Wertungen ausgeschrieben sind (FIM World Trophy, FIM Junior World Trophy, FIM Women´s World Trophy, Club Team Award, Manufacturer´s Team Award, Watling Trophy) und über sechs Tage lang verschiedene Strecken mit Prüfungen zu bewältigen sind.

 

1968 in San Pellegrino gelang es Deutschland tatsächlich in drei Wertungen den ersten Platz zu erreichen. Das Team der Bundesrepublik Deutschland gewann die FIM World Trophy und Zündapp durfte sich über den Manufacturer´s Team Award (Herstellerwertung) freuen. Zusätzlich durften Helmut Beranek, Klaus Ziegler und Horst Rotermundt mit Betreuer Alfred Steiner als Team des ADAC Gau Nordbayern im Wettbewerb der Clubmannschaften den Siegerpokal entgegennehmen.

 

Möglich war dieser Erfolg nur aufgrund der gründlichen und vielseitigen Vorbereitung im Rahmen der damaligen Gauwettbewerbe. Denn diese Leistung war nur mit ausreichend Kondition, Härte und Selbstdisziplin zu erreichen, da innerhalb der sechs Tage über 1650 km auf anspruchsvollen Strecken zurückgelegt werden mussten. Dabei galt es Höhenunterschiede von 600 bis 2200m bewältigen und Berg-, Gelände-, Beschleunigungsprüfungen und das Schlussrennen forderten die Fahrer bis zum Äußersten. Helmut Beranek zog sich am fünften Tag eine Fußverletzung, die im Krankenhaus behandelt werden musste, zu und schaffte es dennoch mit null Punkten das  Ziel zu erreichen und sich die Goldmedaille zu holen. Insgesamt waren 298 Fahrer gestartet, von denen 126 im Laufe der Veranstaltung ausgefallen sind. Für die Bundesrepublik Deutschland waren 65 Fahrer am Start, von denen sich 11 über die Gold-, 21 über die Silber- und 12 über die Bronzemedaille freuen durften. 21 konnten den Wettbewerb nicht abschließen. Auch dies zeigt, wie anspruchsvoll dieser Wettbewerb ist und wie schwer es ist, überhaupt ans Ziel zu gelangen.

 

Deshalb haben besonders die Fahrer Helmut Beranek, Klaus Ziegler und Horst Rotermundt, die diesen ersten Platz als Team des ADAC Nordbayern errungen haben, großen Respekt verdient. Auch mindestens eines der Motorräder von damals ist noch erhalten, das zeigt, dass die Zuverlässigkeit über den Wettbewerb hinaus hier noch lange gegeben ist.