Skip to main content

Einzelansicht: Aktuelles des ADAC Nordbayern

DMSB-News: Wichtige Informationen zu DMSB-Lizenzen/Nennungen

Der DMSB vereinfacht das Lizenzsystem

Vereinfachen und vereinheitlichen: Das sind die Schlagworte für das überarbeitete Lizenzsystem im deutschen Motorsport, das der DMSB ab 1. Januar 2019 einführt. Künftig wird es einheitlich für den Automobilsport und den Motorradsport nur noch die nationalen Lizenzstufen A, B und C sowie für Junioren (J) geben. Im Motorradsport bleibt für den historischen Sport zusätzlich die Lizenzstufe H.

Im Automobilsport bleiben die internationalen Lizenzstufen A, B, C und D erhalten, die Mindestvoraussetzungen für die C-Lizenz werden etwas vereinfacht. Auch entfällt für die Int. C-Lizenz die automatische Rückstufung nach fünf Jahren. Ebenfalls herabgesetzt wurden die Mindestanforderungen für die Nationale A- und B-Lizenz. Die C-Plus-Lizenz entfällt ab 2019, sie wird dann in der Nationalen C-Lizenz enthalten sein.

Für die FIM- und FIM-Europe-Meisterschafts-Lizenzen im Motorradsport sind keine Veränderungen geplant. Neu ist, dass die Inter-Lizenz in der FIM/FIME-Lizenz (für WM & EM) integriert ist. „Durch die Reduzierung der verschiedenen Lizenzstufen wird das ganze System für die Aktiven transparenter”, ist sich DMSB-Präsidiumsmitglied Hans-Robert Kreutz sicher. „Gleichzeitig haben wir diverse Regelungen im Automobil-und Motorradsport vereinheitlicht – so etwa die Anhebung der Höchstaltersgrenze für die ,normale’ medizinische Untersuchung auf jeweils 75 Jahre und andere Details. Das macht nicht zuletzt auch die Beantragung und die Bearbeitung in der DMSB-Geschäftsstelle unkomplizierter und damit schneller, weil es weniger Ausnahmeregelungen gibt.”

 

Weitere Informationen in den nachfolgenden PDFs des DMSB:

DMSB-Lizenzübersicht 2019 Automobilsport*

DMSB-Lizenzübersicht 2019 Kartsport*

DMSB-Lizenzübersicht 2019 Motorradsport*

 

(DMSB News* vom 06.11.2018)

 

Race Card statt DMSB-Startzulassung

Die DMSB-Startzulassung (DSZ) wird zur „Race Card“ und ist ab dem 1. Januar 2019 auch bei deutschen Veranstaltungen im Ausland gültig. Da zugleich der Versicherungsschutz entsprechend erweitert wurde, kostet die Race Card nun 19,– statt 15,– Euro. Die neue Race Card (früher DMSB-Startzulassung oder DSZ) für die kommende Saison kann erst ab Mitte Dezember gelöst werden.

(DMSB News* vom 08.11.2018)

Tagesaktuelle Information zum Bearbeitungsstand der Lizenzen

Wer seinen Lizenzantrag an den DMSB gesendet hat, der kann den aktuellen Bearbeitungsstand ab sofort besser nachvollziehen: Neben der bereits 2018 eingeführten automatisierten Eingangsbestätigung ist auf mein.dmsb.de ab sofort der jeweilige Bearbeitungsstand aller eingegangenen Lizenzbeantragungen einzusehen. Tagesaktuell wird dort angezeigt, welches Posteingangsdatum im Automobil- und Motorradsport derzeit bei der Lizenzerteilung abgearbeitet wird. In Verbindung mit dem bestätigten Eingangsdatum des Antrags kann so jeder Lizenznehmer weit besser abschätzen, wie lange seine persönliche aktuelle Wartezeit ist. Auch im Prozess der Lizenzerteilung wurden Detailverbesserungen vorgenommen. So wurde intern die Programmierung der Passwortvergabe im Anmeldeprozess optimiert und an die neuen Bestimmungen der DSVGO angepasst.

 

(DMSB News* vom 15.11.2018)

 

Online-Nennungssystem

Der DMSB führt ab 2019 ein Online-Nennungssystem ein, das in einer Pilotphase für die Disziplinen Motocross, Enduro und Automobil-Slalom genutzt wird. Damit erhalten Lizenznehmer und Veranstalter im deutschen Motorsport einen komfortablen und schnellen Service: Mit wenigen Klicks können Aktive künftig ganz unkompliziert ihre Nennung abgeben. Veranstalter profitieren neben der zügigen Abwicklung auch von einer verbesserten Datenbasis, die zum Beispiel den Aufwand für Rückfragen und Recherchen vermindern soll. Neben den Pilotdisziplinen wird die Einschreibung zur dmsj – Deutsche Jugend-Motocross-Meisterschaft über die Plattform abgewickelt, weitere Disziplinen werden in den Folgejahren nach und nach einbezogen.

 

Entwickelt wurde das System in einer Kooperation des DMSB mit dem Online-Nennungsportal „Vorstart.de“, das über eine breite Expertise in diesem Bereich verfügt. Langfristig sollen über die nun aufgesetzte Software-Lösung alle DMSB-Prädikatsveranstaltungen abgewickelt werden. Im ersten Schritt erfolgt die Umsetzung allerdings nur in den Pilotdisziplinen. Die Vorteile für die betroffenen Lizenznehmer sind vielfältig. So ist die internetbasierte Nennung mit dem DMSB-Lizenznehmerportal mein.dmsb.de verzahnt, sodass die Userdaten nicht mehrfach angelegt, gepflegt und bearbeitet werden müssen. Auch der Zahlungsverkehr kann im Rahmen der Online-Nennung abgewickelt werden, sodass das Versprechen „mit wenigen Mausklicks zur Nennung“ keine Utopie mehr ist.

 

Vorteile auch für Veranstalter

Für Organisatoren bietet das neue System ebenfalls Vorteile. Sie erhalten jederzeit einen aktuellen Überblick über die Nennungen, wobei keine umfangreichen Stapel von Papierformularen mehr zu erfassen sind. Die Teilnehmerdaten können dabei aus dem DMSB-Lizenznehmerportal übernommen werden und sind damit zuverlässig und fehlerfrei. Das verspricht eine zügige, komfortable Abwicklung der Nennungen auch auf Veranstalterseite.

 

(DMSB News* vom 22.11.2018)