Skip to main content

Einzelansicht: Aktuelles des ADAC Nordbayern

Der ADAC Slalom Youngster Cup – Ein Einstieg in die Welt des Automobilsports

Die Winterpause ist vorbei und die acht Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 23 Jahren wollen das Auto- und Slalomfahren erlernen.

 

 Auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrums in Schlüsselfeld, steht dafür ausreichend große Fläche mit vielen Möglichkeiten für zahlreiche Übungen bereit.

 

Vor dem Cup heißt es nämlich erstmal für die Führerscheinlosen jungen Mädels und Jungs: Wie fahre ich überhaupt ein Auto?

 

Die begeisterten Anfänger nehmen Platz in den zwei Opel Corsa D-Modellen und sitzen somit zum ersten Mal auf dem Fahrersitz eines 100 PS starken Flitzers. Diese Fahrzeuge werden auch für alle Rennen des Slalom Youngster Cups, die vom ADAC Nordbayern zur Verfügung gestellt werden, verwendet. Somit gewöhnen sich die Nachwuchsfahrer an das Automodell und die technischen Bedingungen.

 

Die Trainer des ADAC Nordbayern bringen den acht Teilnehmern in drei Kurstagen alles bei, was sie für die anknüpfenden Wertungsläufe können und wissen müssen.

 

Am ersten Tag, auch der Einführungslehrgang genannt, lernen die Motorsportbegeisterten das klassische Fahren wie, Anfahren, Bremsen und Notbremsen sowie das Bedienen des Fahrzeugs mit Schaltgetriebe. Nach dem ersten Fahren geht es dann auch schon in die Motorsportdisziplin: Dem Slalomfahren - und das solange bis es sitzt!  Hier werden teilweise schon rasante Geschwindigkeiten um die 70 Kilometer pro Stunde erreicht.

 

Am zweiten Kurstag, auch Sichtungslehrgang genannt, werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Fahrer auf den Prüfstand gestellt. Es besteht vor der Sichtung nochmal die Möglichkeit sein Gelerntes zu wiederholen. Anschließend folgt die Abnahme – ist diese erfolgreich, darf der Teilnehmer am ADAC Youngster Slalom Cup teilnehmen.

 

Und was ist, wenn nicht?
Ganz einfach: Den dritten Kurstag besuchen. Hier wird nochmal intensiv das Slalomfahren trainiert. Wer beim Sichtungslauf bereits das Go für den Wettbewerb bekommen hat, kann hier noch zusätzlich für die Wertungsläufe auf dem großen Gelände in Schlüsselfeld bei Geiselwind üben. Denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Das Training ist, wie auch in jeder anderen sportlichen Disziplin, das A und O und am Ende entscheidend über Sieg oder Niederlage. Die Fahrer können wertvolle Ratschläge der Trainer aber auch von der restlichen Gruppe erhalten und diese in einer positiven Umgebung ausprobieren sowie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen.

 

Und dann geht es auch schon los!
Zwischen dem 7. April und dem 3. August 2019 finden sieben Rennveranstaltungen mit insgesamt zehn Wertungsläufen, quer verteilt in Nordbayern, unter anderem in Ansbach, Bindlach, Knetzgau, Bad Berneck und Pegnitz statt.

 

Die drei Erstplatzierten in der Gesamtwertung je Leistungsklassen qualifizieren sich dann automatisch für den ADAC Bundesendlauf 2019.

 

Autor und Bilder: André Raffi Gasser