Skip to main content

Einzelansicht: Aktuelles des ADAC Nordbayern

Enduro: Auftritt von Yanik Spachmüller bei der Enduro WM in Italien

Die Bedingungen an diesem Wochenende waren - auf Grund der heftigen Gewitter in der Nacht von Freitag auf Samstag und dem Dauerregen am ersten Fahrtag - äußerst extrem und gestalteten das Rennen besonders schwierig.

 

Den Auftakt bildete der Supertest am Freitagabend. Bei diesem riskierte Yanik Spachmüller nicht sonderlich viel, sondern war im Test immer darauf bedacht, dass die Veranstaltung erst am darauffolgenden Morgen richtig beginnt.

 

Der Samstag begann mit Dauerregen, welcher die Etappen sowie alle Sonderprüfungen zu einer echten Herausforderung verwandelte. Trotz dieser Bedingungen sah Yanik Spachmüller am Ende des Tages die Zielflagge als bester deutscher Fahrer in WM Wertung.

 

Am Sonntag zeigte sich das Wetter wie man es im Juni von Italien erwartet - es war sonnig und warm, die Strecke trocknete Stück für Stück ab. Trotzdem merke man die Strapazen des Vortags waren allgegenwärtig und so war auch der zweite Fahrtag alles andere als eine "Spazierfahrt".

 

Am Ende stand ein 9. Platz am Samstag und sogar ein 8. Platz in der starken Junior 1 Klasse zu Buche.