Skip to main content

Einzelansicht: Aktuelles des ADAC Nordbayern

Ehrensportleiter erhält höchste Auszeichnung des ADAC

Die höchste Auszeichnung des ADAC Nordbayern ist die Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Brillant. Bisher kamen nur wenige Mitglieder in den Genuss dieser Ehrung. Am Mittwoch den 11. Dezember 2019 erhielt das ehemalige Vorstandsmitglied für Jugend und Sport, Gernot Leistner, eben diese Auszeichnung.

 

„Für diese Ehrung qualifiziert sich nur, wer sich durch überragende und außergewöhnliche ehrenamtliche Verdienste um den Motorsport im ADAC auszeichnet“, so Herbert Behlert, Vorsitzender des ADAC Nordbayern. Zusammen mit Alfred Thomaka, Vorstandsmitglied Jugend und Sport des ADAC Nordbayern, und Thomas Dill, Ehrenvorstandsmitglied des Motorsport Club Nürnberg e.V, überreichte er die Medaille an Gernot Leistner.

 

Der gebürtige Coburger lebt seit vielen Jahren in Nürnberg und blickt auf ereignisreiche Jahrzehnte im Motorsport zurück. Seine Karriere begann er bei Ardie in Nürnberg, wo er seiner Leidenschaft für Motorräder als Versuchs- und Werksfahrer nachgehen konnte. Als Geländefahrer der deutschen Nationalmannschaft erfuhr er 1957 in der Sowjetunion sogar den Weltmeistertitel bei den Internationalen Sixdays. Leider beendete ein Unfall die Motorradkarriere von Leistner im Jahr 1960 frühzeitig. Dem Motorsport blieb er aber treu und startete noch im Jahr seines Unfalls als Rallyefahrer durch – das Ergebnis: 16 Goldmedaillen und neun Klassensiege. Im Jahr 1962 übernahm er das Zepter über das Renngeschehen am Norisring. Dem „Herren des Rings“, wie die Motorsportgemeinde liebevoll titelt, ist es zu verdanken, dass der Norisring Nürnberg zur Nummer Eins der europäischen Sprintrennen machte.

 

Im Jahre 1978 übernahm Leistner den Posten des ersten Vorsitzenden des Motorsport Clubs Nürnberg und blieb über 30 Jahre im Amt. Für den ADAC Nordbayern wurde er dann 1990 als ehrenamtliches Vorstandsmitglied für Jugend und Sport aktiv. Zudem war er in seiner aktiven Zeit auch Wagen-Referent des ADAC e.V. und damit Mitglied der damaligen ADAC Sportkommission. Gleichzeitig fungierte er als Mitglied des Exekutivkomitees im DMSB (Deutscher Motorsport Bund e.V.).