Skip to main content

Einzelansicht: Aktuelles des ADAC Nordbayern

Das Vereinsleben unserer ADAC Ortsclubs in Zeiten von Corona: Teil 2

Das Frühjahr 2020 in Bayern gab leider ein sehr trauriges Bild ab. Geschäfte waren geschlossen, leere Autobahnen, das öffentliche Leben stand nahezu still. Der Freistaat hat immer noch die mitunter strengsten Corona-Regeln und die ADAC Ortsclubs trifft es hart: eine Vielzahl an Veranstaltungsabsagen, Trainings ausschließlich unter Einschränkungen und kaum Wettbewerbe.

 

Einige Ortsclubs finden dennoch kreative Lösungen, um dem verordneten Nichtstun entgegenzuwirken und zu zeigen: Gemeinsam gegen die Corona-Langeweile!

 

Vom 16. bis 21. August 2020 veranstaltete der ADAC Ortsclub Würzburg ein Kartlager für ca. 50 Teilnehmer. Durch die gute Planung und Organisation im Vorfeld konnten die vielen Auflagen und Hygienevorschriften optimal umgesetzt werden. So mussten beispielsweise die Pavillons unter Einhaltung des erforderlichen Mindestabstands positioniert werden. Auch das Fahrerlager musste kurzerhand verlegt werden und fand sich somit außerhalb der Bahn wieder. Neben der örtlichen Neustrukturierung unterlagen auch die Täglichen Mahlzeiten unter strengen Hygienevorschriften. So gab es Pizza, Bratwurst und Co. stehts unter Einhaltung der Vorlagen. Trotz des erheblichen Mehraufwand war es eine rund um gelungene Veranstaltung und sorgte für eine willkommene Abwechslung.

 

Der Motorsportclub Fränkische Schweiz musste dieses Jahr leider alle geplanten Veranstaltungen absagen, da die Genehmigungen hierfür seitens der Behörden nicht erteilt wurden. Dies betraf u.a. den geplanten Lauf zur Deutschen Enduromeisterschaft, für welchen bereits sämtliche Vorkehrungen getroffen wurden. Aber den "Kopf in den Sand stecken" kam für die Mitglieder des Motorsportclubs nicht in Frage, so sind die monatlichen Clubabende bereits wieder fester Bestandteil des Vereinslebens. Im Fahrradtrial wurde ein zweitägiger Trainingslehrgang mit dem deutschen Fahrradtrail-Meister auf dem Trainingsgelände bei Wüstenstein organisiert. Trainiert wurde in zwei Gruppen, Nachwuchs und Kaderathleten.  

 

Für die Wagnerstadt Historic Rundfahrt 2020 hatten sich die Verantwortlichen des AC Bayreuth extra ein neues Konzept ausgedacht, welches direkt großen Anklang fand. Es wäre das Wochenende des Wagnerstadt Historic Treffens für Old- und Youngtimer gewesen - mit rund 250 Fahrzeugen und zusätzlich an die 800 Besucher - jedoch dieses Jahr nicht vorstell- und durchführbar. Damit wollten sich die Verantwortlichen des Automobilclubs aber nicht geschlagen geben und streckten deshalb die Köpfe zusammen und sammelten Ideen für ein tragfähiges Konzept. So entstand schnell eine 120km lange Rundfahrt, voll kilometrierte und mit Chinesen-Zeichen beschriebene Strecke. Was allerdings neu war: Es gab kein beginnendes Stell-Dich-Ein vor dem Start, sondern eine definierte Startzeit ähnlich wie im Rallye-Sport. Dank der Disziplin aller Beteiligten, der 100%igen Einhaltung der Hygienevorschriften und schließlich dem Enthusiasmus aller Teilnehmer fanden fast 100 Starter den Weg nach Bayreuth.

 

Diese Ortsclubs zeigen exemplarisch, dass Vereinsaktivitäten auch während Corona möglich sind. Aber auch zahlreiche andere nordbayerische Ortsclubs trotzen der Pandemie und halten das Vereinsleben am Laufen.